Sehenswerte Städte

Ob Sie nur kurz vorbeischauen oder etwas länger Stadtluft schnuppern wollen – irische Städte sind immer einen Besuch wert

Galway

Im Sommer ist der Festival­kalender prall gefüllt. Ob Kunst, Film oder Austern – alles wird ge­feiert. Das über­schaubare Stadt­museum, die erst­klassige Gastronomie mit dem einzigen Sterne-Restaurant westlich des Shannon (Aniar) und die quirlige Salthill-Promenade runden das Wohl­fühl­paket ab. Erholung von all den Festivitäten bietet der Connemara National Park, ein Stück nordwestlich von Galway.

Limerick

Verblassende georgianische Grandeur grenzt an die Grün­flächen des People’s Park und die Mauern des King John’s Castle. Auch hier gibt es zahlreiche Festivals (Limerick war 2014 die erste irische Kultur­hauptstadt) und beachtliche Kunst­sammlungen wie das Hunt Museum und die Limerick City Gallery of Art. Als Heimat von Munster Rugby beherbergt Limerick zudem das Vereins­museum im Thomond Park Stadion – ein Muss für jeden Rugby-Fan!

Waterford

Waterford gehört zu den ältesten Städten Irlands. 2014 feierte sie ihre Gründung durch die Wikinger vor 1.100 Jahren. Auf deren Spuren können Sie das Viking Triangle erobern, ein historisches Stadtviertel mit dem Waterford Treasures Museum und dem Reginald’s Tower. Glitzerndes Kristall ist das Thema des House of Waterford Crystal, während sich die Festivalgemeinde zum Spraoi (Aug) und zum Winterval (Dez) versammelt.

Kilkenny

Kilkenny hat seinen mittelalterlichen Charakter weitgehend erhalten: Tudor Inns, die Stadthäuser reicher Händler, und jahrhundertealte Gassen bilden die Medieval Mile. Stärkung und Anregung bieten die zahllosen Bars, Restaurants, Shops und Festivals. Die Trail Kilkenny App informiert über die Thementouren für Fußgänger und Radfahrer. Besuchen Sie die National Craft Gallery im ehemaligen Marstall.

Armagh

Armagh atmet Geschichte. Die Georgian Mall (eine ehemalige Rennbahn) säumen elegante Gebäude, und gleich zwei Kirchen sind demselben Heiligen geweiht. St Patrick soll das erste Gotteshaus auf dem Hügel der heutigen Church of Ireland Cathedral gegründet haben (Armagh ist das Kirchenzentrum Irlands). Mit prähistorischen Fundstücken und einer heidnischen Feierstätte reichen das County Museum und Navan Fort noch weiter zurück in die Vergangenheit. Im Planetarium schweift der Blick dann in die Weiten des Universums.

Lisburn

Der Hauptort des Lagan Valley erhielt das Stadtrecht erst 2002 anlässlich des goldenen Kronjubiläums von Königin Elizabeth II. Tatsächlich geht seine Geschichte weit zurück, wie Sie dem Stadtbild aus dem 18. Jahrhundert und dem Irish Linen Centre and Museum entnehmen können. Weitere Highlights sind die vitale Kunstszene, eine dynamische junge Szene und zahlreiche Shopping-Möglichkeiten, von kleinen Boutiquen in der verkehrsberuhigten Bow Street bis zu großen Malls wie dem Sprucefield Park.

Newry

Wer gerne shoppen geht, ist in Newry perfekt aufgehoben. Die Quays und die Buttercrane Centres gehören zu den besten Einkaufspassagen der Insel, und auch in der Umgebung locken jede Menge Läden und Boutiquen. Daneben hat Newry aber auch ein historisches Erbe. Im 19. Jahrhundert war die Stadt ein florierender Handelshafen mit zahlreichen Märkten und betriebsamen Quais. Der ausgeschilderte Stadtrundgang, das Rathaus, die Kathedrale und das Newry & Mourne Museum im Bagenal’s Castle erzählen aus dieser Zeit.

Derry - Londonderry

Die einzige irische Stadt mit intakter Stadtmauer hat auch die jüngste Bevölkerung. Dieser Mix aus ehrwürdiger Geschichte und jugendlicher Vitalität verleiht Derry-Londonderry seinen besonderen Reiz und äußert sich in der bunten Kunst- und Musikszene. Die Ernennung zur UK City of Culture 2013 war ein Schub für die Stadtentwicklung. Unbedingt besuchen sollten Sie die Peace Bridge und die Wandmalereien in der Bogside, schon um zu sehen, wie sehr sich die Zeiten geändert haben.